Willkommen in der Karmeliterschule

Jeden Tag treffen sich bei uns Kinder aus etwa 35 Nationen, die eine multikulturelle, multireligiöse und multilinguale Schulgemeinschaft bilden. Zur Zeit sind es rund 150 Grundschüler, die unsere Schule besuchen. Sie ist eine zweizügige Grundschule mit einer Intensivklasse und einem Vorlaufkurs. Unterrichtet werden unsere Schüler von 12 Lehrkräften.
Das Einzugsgebiet umfasst die Stadtteile Bahnhof und Gutleut. Die Kinder der Intentensivklasse kommen jedoch aus den unterschiedlichsten Teilen der Stadt.

Unsere Frühbetreuung


Eltern haben bei uns die Möglichkeit, ihre Kinder kostenlos in die Frühbetreuung zu bringen. Dort können sie  unter Aufsicht spielen und basteln. Die Frühbetreuung ist ab 7:30 Uhr geöffnet und schließt um 8:45 Uhr.

Unsere Unterrichtsstruktur


An unserer Schule beginnt der Schulvormittag abwechselnd um 8:00 Uhr oder 8:45 Uhr.  Zwischen 8:00 Uhr und 8:45 Uhr findet oft auch der Förder- bzw. Forderunterricht für einzelne Schülerinnen und Schüler statt. Zeitgleich dazu haben die Kinder ebenso die Möglichkeit in der "Frühbetreuung" unter Aufsicht zu spielen und zu basteln. Die Frühbetreuung ist ab 7:30 Uhr geöffnet. Während verschiedenen Schulpausen haben die KInder die Gelegenheit, die Schulbibliothek zu nutzen.

Der Stundenplan der einzelnen Klassen richtet sich nach der Stundentafel des Hessischen Kultusministeriums.
An verschiedenen Tagen der Woche bieten wir zudem Arbeitsgemeinschaften (AGs) an z.b. die Streitschlichter, eine Koch-AG, DAZ-AGs und eine Ballspiele-AG.
Auch eine Arabisch-AG wird für die Kinder aller Jahrgangsstufen angeboten.

Gliederung eines Schultages
     ab 7:30 Uhr Frühbetreuung
     8:00 Uhr -  8:45 Uhr 1. Stunde: Förderunterricht, Unterricht
     8:45 Uhr -  9:30 Uhr 2. Stunde: Unterricht
     9:30 Uhr -  9:50 Uhr Erste Pause
    9:50 Uhr - 10:35 Uhr 3. Stunde: Unterricht
  10:35 Uhr - 11:20 Uhr 4. Stunde: Unterricht
  11:20 Uhr - 11:40 Uhr Zweite Pause
  11:40 Uhr - 12:25 Uhr 5. Stunde: Unterricht
  12:25 Uhr - 13:10 Uhr 6. Stunde: Unterricht, AGs

Unsere Schulregeln 2019


Besonders wichtig:

  1. Ich halte mich an die Stop-Regeln.
  2. Keine Gewalt an der Schule.
  3. Ich halte meine Schule sauber
  4. Ich sage keine Worte und keine Dinge, die verletzen.
  5. Ich bin pünktlich und zuverlässig.

  Unsere Vereinbarungen:

  1. Ab 7:30 Uhr darf ich zur Frühbetreuung gehen.
  2. Wenn ich Unterricht habe, gehe ich in den Klassenraum. Auf den Fluren darf ich mich nicht aufhalten.
  3. Damit alle in Ruhe arbeiten können, verhalte ich mich leise und renne nicht.
  4. Ich spiele nicht auf der Toilette. Ich hinterlasse die Toilette sauber.
  5. Kaugummi kauen ist in der Schule verboten.
  6. Handys, Funkuhren und andere elektronische Geräte bleiben zu Hause oder ausgeschaltet im  Schulranzen.
  7. Ich gehe sorgfältig mit den Schulsachen um. Was kaputt oder verloren geht, muss bezahlt werden.
  8. Ich bringe keine gefährlichen Gegenstände und Waffen mit.
  9. Ich bleibe während der Schulzeit auf dem Schulgelände.
  10. In der ersten Pause dürfen die Erst- und Zweitklässler auf dem Fußballfeld spielen. In der zweiten Pause dürfen die Dritt- und Viertklässler auf dem Fußballfeld spielen. Die Intensivklasse darf in der zweiten Pause mitspielen.
  11. Es gibt nur einen Lederball in jeder Pause. Dieser ist nur auf dem Fußballfeld erlaubt.
  12. Auf dem Trampolin dürfen höchstens drei Kinder springen.
  13. Ich darf nicht auf Bäume klettern.
  14. Ich respektiere die Religion und die Hautfarbe anderer Kinder.


Unser Vorlaufkurs


Der Vorlaufkurs richtet sich an Kinder, die bei der Schulanmeldung noch nicht genügend Deutsch verstehen und sprechen können, sodass sie bei Schulantritt dem Unterrichtsgeschehen voraussichtlich sprachlich nicht folgen können. Der Vorlaufkurs soll den Erwerb der deutschen Sprache unterstützen und eine Grundlage für den erfolgreichen Besuch des ersten Schuljahres schaffen, um die gesamte Lernausgangslage der Kinder von Anfang an zu verbessern.
Auf spielerische Art erweitern die Kinder ihren Wortschatz (Wortfelder sind: Familie, Schule, Farben, Einkaufen und Lebensmittel, Freizeit, mein Körper und Tiere) und lernen erste grammatikalische Strukturen kennen. Dies geschieht mithilfe von Reimen, Bildkarten und Abzählversen, Erzählpostern, Spielen und Aktionen. Zudem werden die Kinder mit altersgemäßen Texten in Kinderbüchern vertraut gemacht, die auch als Gesprächsanlass genutzt werden.
Weitere Schwerpunkte sind graphomotorische Übungen, wie Schwungübungen zu Reimen, aber auch das Malen und Ausschneiden, sowie die Anbahnung phonologischer Bewusstheit. Die Kinder hören Anfangslaute, segmentieren Wörter in Silben und lernen Begriffe der Anlauttabelle kennen.
Ebenso werden erste mathematische Erfahrungen gemacht und versprachlicht. Da viele Kinder keinen Kindergartenplatz bekommen, dient der Vorlaufkurs ebenso dazu, erste soziale Erfahrungen mit anderen Kindern zu machen, Freundschaften zu schließen und das Spielen und Arbeiten in einer Gruppe zu üben.

 

 


Unsere Intensivklasse


Die Intensivklasse der Karmeliterschule ist eine Einrichtung für Kinder nichtdeutscher Herkunft, die als "Neuankömmlinge" in Deutschland noch keine Kenntnisse der deutschen Sprache haben und auch in ihrem Heimatland meinst noch nicht alphabetisiert wurden oder keine Schule besuchen konnten. Während Kinder, die der ersten und zweiten Klassenstufe zuzuordnen sind, direkt in die Regelklasse eingeschult werden, besuchen Kinder, die altersgemäß der dritten Klasse zugewiesen würden, in der Regel 2 Jahre lang die Intensivklasse.
Die Zielsetzung der Intensivklasse besteht in der Förderung grundlegender Kenntnisse der deutschen Sprache mit Blick auf die spätere Integration der Kinder in die Regelklassen.
Ein hoher Stellenwert der Arbeit im Rahmen der Intensivklasse kommt der Alphabetisierung und hierbei insbesondere dem Aufbau des Grundwortschatzes zu. Dies soll den Schülern Kompetenzen im Hinblick auf die Kommunikation als Schlüssel der gesellschaftlichen Integration in die Hand geben.
Vor diesem Hintergrund lernen die Schülerinnen und Schüler mit Lern- und Lehrmaterialien aus dem Bereich Deutsch als Fremdsprache. Der Unterricht basiert auf differenzierten Lehrmethoden, die eine optimale Förderung der Sprachkompetenz gewährleisten sollen.
Um den Übergang der Schüler in eine Regelklasse frühzeitig anzubahnen, finden innerhalb der Schule darüber hinaus fächerübergreifende Kooperationen mit anderen Klassen statt.